‚Check-It‘

Ein weiterer wesentlicher Präventionsschwerpunkt ist die Sucht- und Drogenprophylaxe in der Jahrgangsstufe 8. Vor allem im Politikunterricht, aber auch fächerübergreifend in Religion und Biologie, werden Ursachen und Folgen des Konsums, aber auch mögliche Reaktionsstrategien auf Gruppendruck angegangen. Dabei unterstützen außerschulische Fachkräfte der Anlaufstelle Lobby, des Kommissariats Kriminalitätsvorbeugung und der Station Nadelöhr durch Vorträge, Diskussionen und Kontakte zu ehemaligen Suchtkranken die schulische Arbeit durch das sogenannte Check -It-Programm. Dazu gehören die parallel stattfindenden beiden Elternabende, in denen es um Fragen der Pubertät, des Jugendschutzes und rechtlicher Hintergründe geht. Wiederum sind die Eltern eingeladen, auch wieder für ihre jugendlichen Kinder Standards zu entwickeln, die ein gegenseitiges „Ausspielen“ verhindern können. Denn ein wesentliches Argument Jugendlicher ist es zu sagen, die anderen „dürfen auch“.

Die Problematik der Sucht kann sicherlich nicht auf eine einmalige Aktion über einige Wochen beschränkt bleiben.

Krisen von einzelnen Jugendlichen oder kleineren Gruppen zwingen Schulen, sich auch mit der Koordination des Problemmanagements im Ernstfall auseinanderzusetzen. Ziel der anstehenden Arbeit ist es, eine „Kultur des Hinsehens, der Aufmerksamkeit und der Anteilnahme“ zu verstärken. Dazu werden zwei Lehrkräfte fortgebildet, die sich intensiv mit Gewaltprävention, Bedrohungseinschätzungen und der Identifikation von Schülern mit Problemen beschäftigen werden.  Mit dem Aufbau eines ‚Krisen-Interventions-Teams‘ wurde im Schuljahr 2015_16 begonnen.