Das Kasaba-Krankenhaus in Sambia

01ed9e4ddbdb6b6c0d0cd831de9a1b590f7f3dd164Seitdem eine ehemalige Schülerin, Yvonne Löcke (geb. Hewer, Abitur 1996), in Sambia ein freiwilliges soziales Jahr abgeleistet hat, wird zwischen dem Mauritius-Gymnasium und diesem zentralafrikanischen Land, speziell dem Kasaba Missions-Krankenhaus im Nordwesten des Landes, ein fester Kontakt gepflegt. Das Mauritius-Gymnasium unterstützt das Krankenhaus finanziell durch die jährlich stattfindende „Aktion Tagwerk“ sowie durch Einzelaktionen während des Schuljahres. So dient auch der Sambia-Nachmittag in der Klasse 8 der Sensibilisierung unserer Schüler dieses Landes. Darüber hinaus ist das Thema „Sambia“ und die Solidarität mit den ärmeren Ländern unserer Welt fester Bestandteil des Religions- und Politikunterrichts in der Mittelstufe. Zudem wird der Kontakt mit Yvonne Löcke dahingehend gepflegt, dass sie den Schülern im Unterricht aus ihren Erfahrungen mit den Menschen in dem zentralafrikanischen Land berichtet. Die Anerkennung der Arbeit im Kasaba Missions-Krankenhaus als Zivildienststelle im Zusammenwirken mit dem Generalvikariat Paderborn und dem KLJB-Verband gilt seit März 2010, sodass noch weitere ehemalige Schüler ihren Dienst in Kasaba aufnehmen können. Der VEM (Verein Ehemaliger Mauritianer) unterstützt diese finanziell und ideell.