Besuch der Sparkasse in Büren – „Die Dividenden sind die neuen Zinsen“

Anlässlich des Planspiels Börse der Sparkasse, hatten wir, der Sozialwissenschaften LK der Q2 des Mauritius-Gymnasiums, am Mittwoch, den 25.09.2019 die Möglichkeit einen Vortrag von Daniel Sawodowski und einem Kollegen rund um Inflation, Börsen und Wertpapieren in der Sparkassenfiliale am Bürener Marktplatz zu besuchen.
Nachdem wir zuerst einen „Crash-Kurs“ über die Themen Inflation und Negativzins, bekamen, hielt Daniel Sawodoskwi eine ca. 30-minütige Präsentation bezüglich  Börse und Aktien. Diese sollte uns helfen, das System dieser Art von Geldpolitik besser zu verstehen, um dieses Wissen im Nachhinein beim Planspiel Börse anwenden zu können. Mit Witz und veranschaulichenden Diagrammen oder Beispielen erklärte er uns, was überhaupt eine Aktie ist, wie ein Aktienkurs entsteht und wie man damit kurzfristig oder langfristig am Besten handeln kann. Im Gegensatz zu früher, wo man noch physische Wertpapiere bekommen habe, seien diese heutzutage nur noch in virtuellen Stücken verfügbar und würden in einem Depot, was so viel wie ein Girokonto für Aktien ist, aufbewahrt. Auch habe sich die Verzinsung der Geldanlagen geändert, und somit müssten die Banken aufgrund des Niedrigzinses Strafzinsen für jeden Euro zahlen, der bei ihnen auf der Bank gespart werde. Deswegen lohne sich momentan nur in Wertpapiere, Immobilien oder Gold zu investieren. „Es wird rund um die Uhr gehandelt. Die Dividenden sind die neuen Zinsen“, so Sawodowski. Denn falls die Wirtschaft im Keller sei, und durch eine niedrige Nachfrage von Luxusgütern, wie z.B. von Autos, der Aktienkurs der Automobil-Unternehmen rapide falle, so würden immer noch Grundgüter, wie Medizin und Essen gekauft. Das bedeutet, dass diese Unternehmen bei einer schlechten Wirtschaftslage immer noch verhältnismäßig gute Dividenden abwerfen. Bezüglich des Planspiels sei noch wichtig zu wissen, auf den DAX30 und dem MDAX50 zu achten, welche die stärksten und mittelstarken Aktiengesellschaften darstellen. Am Ende gab er uns auch noch den Tipp, immer wieder bei www.finanzen.net nach dem „52-Wochen hoch/tief“ zu schauen, bevor wir eine Aktie kaufen. Zum Abschluss gab es noch ein Gruppenfoto und ein kleines Quiz.

(Charlotte Winkler, Q2)

» zum Archiv